06. Juni 2020

  • AKTUELLES

    Seit 52 Jahren als Missionar in Afrika

    80-jähriger Pater aus Linz berichtet vom Corona-Alltag

    Diesen Dienstag feiert Pater Winfried Egler (Bild) aus Linz seinen 80. Geburtstag. Den Jubeltag begeht das Mitglied des Mariannhiller-Ordens in aller Bescheidenheit weitab von seiner Heimat, denn Pater Winfried lebt seit 52 Jahren als Missionar in Südafrika. Dort betreut der Linzer mit 40 Missionsschwestern unter anderem ein Waisenhaus und eine Schule für körperbehinderte Kinder. In diesen Einrichtungen steht das Leben wegen der Corona-Pandemie derzeit fast still. „Seit 27. März haben wir den Lockdown, alles ist unter Schloss und Riegel,“ berichtet Pater Winfried, der Angst davor hat, dass sich das Virus in den Slums ausbreitet. „Dann wird es dramatisch, denn die Menschen wohnen in diesen Armenvierteln dicht an dicht.“ Schon jetzt wird der Hunger in der armen Bevölkerung immer größer, weil es keine Arbeit zum Geldverdienen und keine finanziellen Reserven für den Kauf von Lebensmitteln gibt. Das Heimatkloster von Winfried Egler befindet sich im Schloss Riedegg in Alberndorf im Mühlviertel, das seit 1936 den Mariannhiller Missionaren gehört. Gegründet wurde der Orden von einem Vorarlberger Trappistenmönch.

  • KOMMENTAR

    Schulden-Virus

  • AKTUELLES

    Fledermaus steht in OÖ vor dem Aus

    Mit der Einschränkung der Biodiversität durch menschliche Eingriffe in die Natur geht die erhöhte Gefahr von Pandemien einher. Beliebte Wirte für potenziell gefährliche Viren sind Fledermäuse. Auch das SARS-CoV-2-Virus ist in China von einer Fledermaus auf den Menschen übergesprungen. Ausgerechnet diesen für das Ökosystem wichtigen Tieren droht in Oberösterreich das Aus. Nur noch 21 Fledermausarten leben in kleiner Stückzahl in unseren Breiten. Foto: Klaus Bogon

  • AKTUELLES

    Die LASK-Waldrodung beschäftigt EU-Parlament

    Paschinger Bürger-Petition für mehr Mitsprache

    Mit verbotenen Mannschaftstrainings hat sich der LASK ungewollt ins Rampenlicht gespielt. Auch hinter den Kulissen war der Fußballklub fleißig. In seinem Stadion in Pasching wurde für zwei neue Trainingsplätze ein Heidewald gerodet. Das beschäftigt nun das EU-Parlament. Umweltanwalt DI Dr. Martin Donat (Bild) fordert transparente Verwaltung.

  • GESELLSCHAFT

    Bankerl prägen das Marchtrenker Stadtbild

    In Marchtrenk sieht man sie inzwischen überall: Holzbankerl. Sie prägen ein Stadtbild der Gemütlichkeit. In der Neptunstraße trifft man auf das „Nachbarschaftsbankerl“, das nicht nur von Maria Roithmair und ihrer Tochter sehr geschätzt wird (Bild). Es wandert durch die Siedlung, quasi von Nachbar zu Nachbar, und bietet den Bewohnern Anlass und Gelegenheit für ungezwungene Plauscherl. Bei diesen Nachbarschaftstreffen werden auch kulinarische Schmankerl ausgetauscht.

  • AKTUELLES

    18. Hilfssammlung für Osteuropa

    Sachspenden-Abgabe 2. - 4. Juni

    Es ist wieder soweit! Zum 18. Mal organisiert eine Privatinitiative rund um die Pensionistin Karin Cirtek (73) eine große Hilfsaktion für notleidende Menschen in Osteuropa. Von 2. bis 4. Juni werden in Krenglbach die Sachspenden entgegengenommen.